Parodontitis-Behandlung

Als Parodontitis wird die Entzündung des gesamten Zahnhalteapparates bezeichnet, die sich als Folge einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) im schlimmsten Fall bis in den Kieferknochen ausbreiten und zum Zahnverlust führen kann.

Ausgelöst wird eine Parodontitis durch Bakterien, die sich über Zahnbeläge in den Zahnfleischtaschen einnisten und das umliegende Gewebe schädigen können. Unbehandelt kann eine Parodontitis nicht nur Zahnverlust zur Folge haben, sondern auch das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle oder sogar Fehlgeburten steigern.

Zu den Symptomen und Anzeichen einer Parodontitis zählen unter anderem:

  • Gerötetes oder schnell blutendes Zahnfleisch
  • Schmerzempfindliches Zahnfleisch
  • Mundgeruch
  • Schlechter Geschmack im Mund
  • Zurückgezogenes „lockeres“ Zahnfleisch
  • Ihre Zähne erscheinen Ihnen länger

Ziel einer Parodontitis-Behandlung ist es, die Vermehrung und Ausbreitung der Bakterien zu stoppen. Regelmäßige professionelle Zahnreinigungen bis unterhalb des Zahnsaumes sind hierfür das A und O.

Liegt eine bereits fortgeschrittene Parodontitis vor, bei der das Gewebe um den Zahnhals bereits stark entzündet ist, muss dieses entfernt und die Zahnwurzel gereinigt werden, damit das Zahnfleisch im Anschluss an die Behandlung regenerieren kann. Um Ihnen eine schmerzarme und effektive Behandlung bieten zu können, kommt bei uns statt Skalpell die Piezochirurgie zum Einsatz.

Haben Sie die Befürchtung unter Parodontitis zu leiden?

Handeln Sie bevor es zu spät ist und vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis in Prenzlau unter 03984 – 5154. Wir unterstützen Sie bei der Erhaltung Ihrer Zahngesundheit.